PREV | NEXT  1/4    

Manipulated Sound Dance (2009)

Video-Tracking
Body-Motion
Computergesteuert
Ca. 12 Min.

Die Grundsteine zu «Manipulated Sound Dance» sind durch die Komponistin und die zwei TänzerInnen gegeben. Durch die freie Wahl, wann die einzelnen musikalischen Klangquellen ausgelöst werden, also zeitlich, und durch die Wahl, welche Klangquellen ausgelöst werden, also örtlich, wird das Stück immer wieder anders erlebbar sein. Je nach Impuls der Agierenden, in meinem Fall der TänzerInnen, wird sich das Stück immer wieder anders anhören und anders aussehen.
Daraus entsteht Neues und nicht Geplantes. Jedes Mal wird das Stück wieder anders sein.
Die TänzerInnen bestimmen durch ihre spontane Wahl, wie sich die Musik verhält. Dadurch wird auch ihr Tanz wieder beeinflusst.

Durch Anwendung von Sensoren und Interaktivität zwischen den TänzerInnen werden das Zeitliche und das Örtliche anders behandelt als in einem festen Plan in einer festen Komposition.
Die TänzerInnen nehmen durch die Interaktion mittels Sensoren auch eine andere Funktion als «bloss» die tänzerische ein.
Sie arrangieren die Musik, und ihre Bewegungen werden quasi von den Sensoren überwacht und haben stets Auswirkungen auf die klangliche Ebene. Sie bestimmen den Ablauf und beeinflussen die musikalischen Strukturen.

Die Musik zu «Manipulated Sound Dance» wird in zwei unterschiedliche Klangeinheiten geteilt. Die erste Klangeinheit hat fünf verschiedene Grundklangquellen, die durch die räumlichen Bewegungen von TänzerIn 1 manipuliert werden.
Die zweite Ebene hat drei verschiedene Grundklangquellen, die durch die körperlichen Bewegungen von TänzerIn 2 manipuliert wird.

Die fünf Klangquellen mit Video-Tracking sind im Raum verteilt. Sie bestehen aus Analoggeräuschen. Soie entstammen ursprünglich Alltagsgeräuschen, die manipuliert wurden. Durch die Manipulation entstanden atmosphärische und noisige Samples, Scratch- und rhythmische Bass-Samples.
Jede Klangquelle besteht aus mehreren Samples, die dann zusammen eine Klangeinheit bilden.
Diese räumliche Klangebene ist die Fläche, der Boden des Stücks.
Die 3 Klangquellen mit Body-Motion werden direkt durch den Körper von TänzerIn ausgelöst und manipuliert. Sie wurden mit einem Analogsynthesizer erzeugt, es sind rhythmische Bass- und melodiöse Samples. Sie sind rhythmischer und in ihrer Klangfarbe hell und klar und stehen bei der ganzen Komposition im Vordergrund, sind dominant.
TänzerIn 2 bestimmt also, wie sich diese dominanten Klänge zur ganzen Komposition verhalten, ob sie eher harmonisierend auf die Fläche oder eher reibend und autonom auf die Komposition in ihrer Gesamtheit eingehen sollen.

2 TänzerInnen
Sampling/Kompositionskonzept: Marie-Cécile Reber


Videotracking
Body Motion
Computer Interface/Processing
ca.12 Min.

The foundation of «Manipulated Sound Dance» is given by the composer and two dancers. The composer chooses when and which individual musical sources of sound are released, and with the unique interaction of the two dancers, the piece will again and again be a different experience. Depending upon the impulse, location, and movements of the dancers; the dancers determine, by their spontaneous choice, how the music behaves. In turn, the music triggered and the choices made by the composer affect the dance.

Within the dancers setting – the place, position, and movement of the sensors worn by the dancer affect the sound levels, determine the expiration of the sounds, and affect the musical structures.

Within the Composers setting - the music to «Manipulated Sound Dance» is divided into two different sound-regions.

The first sound-region/stage-setting has 5 different interactive-movement/space-triggers for the sources of sound. In this first region the spatial movement of one dancer is interplayed within specific pre-determined patterns and spaces. The dancer`s movements within these regions bring forth the sounds the composer has chosen for the area and movements.

The 5 sources of sound with video/sensor tracking are distributed in the area based on these pre-determined movement locations and patterns. They consist of entirely analog sounds. Recorded and manipulated everyday-life sounds are the original source material.

Resulting from this manipulation are atmospheric-samples, noisy-samples, scratchy-samples, and bass/rhythmical-samples.

Several samples are combined and created into 5 distinct soundscapes. Each of the soundscapes are then assigned to one of the 5 spatial regions for the dancer to move within. These spatial sound levels are the surface, the ground of the piece.

The second sound-region/stage-setting has 3 different interactive triggers for the sources of sound. Simultaneously, the physical movement of the second dancer is also given a spatial setting within which to interplay with the sounds.

The 3 sources of sound are released and manipulated directly by the body of the dancer with body motion.

These sources of sound were produced by an analog synthesizer and consist of bass/rhythmic-samples and melodic-samples. These are more rhythmic and in their tone quality bright and clear. They are dominant within the whole composition and in the foreground. The second dancer determines thus, how these dominant sounds behave for the whole composition, autonomously or harmoniously.

Two Dancers
Sampling/Compositional Concept: Marie-Cécile Reber